Samstag, 16. September 2017

{Storytime} No. 3 Überraschungsbuch/ surprise-book

Wer außer mir liebt Überraschungen?
Ich habe heute in der Abteilung für englische Bücher im Thalia des Europarks ein verpacktes Buch gekauft. (Eigentlich hat es mein Vater für mich bezahlt.) Das heißt, ich wusste nicht, welches Buch mich erwarten würde. Ich wusste nicht, ob es nicht vielleicht schon in meinem Bücherregal steht. Und ich wusste auch nicht, ob es überhaupt mein Geschmack ist. 
Nur der Satz "she gets a chance to change the lives of a lot of people ... with single day" auf der Verpackung sollte ein kleiner Hinweis sein, was man finden würde.
Bevor ich das Rätsel um das Buch aufgelöst habe, habe ich natürlich jede Menge verrückte Selfies gemacht!

Because this is about an english book, I decided to write this post in English as well.
How except me loves surprises?
Today I bought a book in the english section of the Thalia in the Europark. (Actually it was my dad who bought it for me.) It was packaged, what means, I didn't know what book to expect. I didn't know if it maybe already stands in my bookshelf. I didn't know if it anyway is my taste of a book.
Only the sentence "she gets a chance to change the lives of a lot of people ... with single day" on the package should be a small hint what there will be inside.
But before I solved the mystery about the book, I had to make a lot of weird selfies!













Dann kam der Moment, wo mein Speicherplatz fast ausgegangen ist und ich aufhören musste mit den Selfies, um auch noch Fotos davon machen zu können, wie ich das Päckchen öffne.

Then there was the moment, when the storage of my phone almost was full and I had to end making selfies, that I can photograph it, when I open the package.



Ich war ziemlich aufgeregt während des Öffnens, weshalb ich es auch langsam gemacht habe, um den Moment auszukosten. Ich habe die Schleife aufgemacht und dann sauber den Tixo abgelöst, da ich es hasse, Päckchen aufzureißen. 
Dann kam die Stunde der Wahrheit ...

I war really excited during opening my package. That's why I opened it up slowly to savor the moment. I undid the bow and peeled off the tape, because I hate to ruin packets.
Then the hour of truth came ...





Es war das Buch " Before I fall" von Lauren Oliver! Ich habe schon oft in Buchgeschäften einen Blick oder zwei auf dieses Buch geworfen und mir schon überlegt, ob ich es kaufen soll! 
Ich bin sehr froh darüber, dass ich mich über dieses Buch freuen kann und dass ich es nicht skeptisch oder traurig mustern muss. Ich bin schon wirklich gespannt, wie es mir gefällt und natürlich werde ich auch noch eine Rezension schreiben!

Eure Ju

It was the book "Before i fall" from Lauren Oliver! I often have seen it in bookstores and thought of buying it. 
I am really happy, that I can be glad about this book and don't have to look skeptical or sad at it. I am agog how I will like it and certainly I will write a review!

Yours Ju

Mittwoch, 6. September 2017

{Storytime} No. 2 Danke!

Oh my god! Leute da draußen, die die gleiche von Autoabgasen verpestete Luft inhalieren wie ich: Ich habe fünf Follower! Fünf Menschen haben sich meinen Blog angeschaut und sich gedacht: "Hey, ich glaub die stalk ich ab jetzt. Fünf Personen haben sich dazu herabgelassen auf meinen Folgen-Button zu drücken. Fünf Personen finden gut, was ich hier mache. Und das macht mich unendlich glücklich. 
Manche von euch sitzen jetzt wahrscheinlich vor dem Computer oder Handy oder Tablet oder sonst irgendeinem technischen Gerät, rümpfen die Nase und meinen: "Na und? Ich habe 389 Follower!"
You know what? Das ist mir egal, denn irgendwann hast auch du mit fünf Followern angefangen. Irgendwann bist auch du am Anfang gestanden. Und ich steh halt noch hier. Ich warte noch darauf, dass mein Zug mich abholt. Und diese fünf Personen, die auf den blauen Knopf gedrückt haben mit der weißen Inschrift "Folgen", haben mich einen Schritt weiter gebracht auf dem Weg zu meinem Traum. Dem Traum, dass die Menschen meinen Blog gerne lesen. Dem Bestreben, dass irgendwelche Leute meinen Blog besuchen, um sich einen Buchtipp zu holen. Oder um von mir kreierte Texte zu lesen.
Darum wollte ich einfach einmal Danke! sagen. Es wirkt sehr wahrscheinlich für einige etwas merkwürdig. Für andere bloß bemitleidenswert, dass ich es nötig habe, mich für fünf Follower zu bedanken. Und für ein paar ist es wohl nur ein schlechter Witz. Aber mir ist egal, was andere zu diesem Post sagen. Denn es ist meine Freude und die kann mir wirklich niemand nehmen. 

Ganz liebe Grüße und nochmals Danke.
Eure Ju

Montag, 4. September 2017

{Rezension} "Kukolka"














Titel: Kukolka

Autorin: Lana Lux
Verlag: Aufbau
Seiten: 375

Inhalt

Ukraine. 90er Jahre. Große Party der Freiheit. Manche tanzen und fressen oben auf dem Trümmerhaufen der Suwjetunion, andere versuchen noch, ihn zu erklimmen. Viele sammeln bloß die Krümel ein. Auch Samira. Mit sieben Jahren macht sie sich auf die Suche nach Freiheit, Wohlstand und Deutschland.
Während teure Autos die Straßen schmücken, lebt Samira mit ein paar anderen Kids in einem Haus, wo es keinen Strom, ein warmes Wasser und kein Klo gibt. Aber es geht ihr bestens. Sie hat ein eigenes Sofa zum Schlafen und eine fast erwachsene Freundin, die ihr alles beibringt. Außerdem hat sie einen Job, und den macht sie gut: betteln. sie ist unschlagbar darin, denn niemand kann diesem schönen Kind widerstehen. Auch Rocky nicht. Er ist fasziniert von Samira, seinem neuen Schützling. Er nennt sie Kukolka, Püppchen. Wenn Kukolka ihn lange genug massiert, gibt er ihr sogar Schokolade. Alles schein perfekt zu sein. Doch Samira hält an ihrem Traum von Deutschland fest. Und ihr Traum wird in Erfüllung gehen, komme, was wolle. 

Meine Meinung

Ich darf mich eine glückliche Gewinnerin dieses Buches auf Lovely Books nennen.
Der Titel hat sofort meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Kokolka? Was soll das bitte heißen? Ist das ein Name? Eine Bezeichnung? Etwas zum Essen? Welche Sprache ist das überhaupt? 

Lana Lux schreibt nüchtern und schnörkellos aus der Sicht von Samira. Auf der einen Seite nimmt es dieser Geschichte somit ein kleines bisschen Grausamkeit, da Samira als ein so junges Mädchen verschiedene Dinge ganz anders wahrnimmt als man selbst als Leser. Viel phantasievoller und harmloser. Auf der anderen Seite ist das Buch im Ganzen detailreich und schonungslos beschrieben und beschönigt nichts. Außerdem verleiht die Ich-Perspektive dem Buch noch mehr Authentizität.
Samira wächst in einem Heim auf und kennt kein anderes Leben als die strengen Regeln und harten Bestrafungen. Sie befreundet sich mit Marina, aber genau diese wird nach einer Weile von einem deutschen Ehepaar adoptiert wird. So setzt sich Samira mit ihren naiven sieben Jahren in den Kopf, dass sie mit Marina in Deutschland als deren Schwester leben könnte und flieht kurzerhand aus dem Kinderheim. Da draußen prallt sie aber auf eine ganz andere Welt, als die, in der sie bis jetzt gelebt hat. Auf der Straße trifft sie auf Rocky, der sie aufnimmt und ihr ein Zuhause schenkt. Sie soll wie die anderen Kinder dort jeden Tag um den anderen auf die Straßen ziehen um zu betteln und zu stehlen. 
Schon in jungen Jahren muss Samira Bekanntschaft mit Verlust, Tod, Vergewaltigung, Zwangsprostitution, Mädchenhandel und Drogen schließen. 
Alle Menschen, die das Mädchen kennen lernt unterziehen sie einer Gehirnwäsche, benutzen sie für ihre Zwecke. Beginnend in dem Kinderheim gerät Samira in eine Spirale aus Tiefpunkten. Immer wieder denkt man, dass es eigentlich nicht mehr schlimmer kommen kann, aber sobald Samira einer Situation entflieht, gerät sie in eine noch schrecklichere. Sie fällt immer tiefer, bis sie verletzt und mit nur wenig Kraft am Boden landet. Dort aufgeprallt erschüttert sie die Tatsache, dass sie eigentlich nie wirklich eine Chance hatte dieser Spirale aus Tiefs zu entrinnen. 
Ihr Leben ist auf jeden Fall kein Zuckerschlecken und all unsere Probleme wirken bei Betrachtung ihrer nichtig. Das, was wir Probleme nennen, hat es in Samiras Welt nicht einmal verdient als Kleinigkeit bezeichnet zu werden. Dieses Buch hält einen einen Spiegel vor und zeigt einem, dass man vor solchen Grausamkeiten nicht die Augen verschließen soll! Auch wenn es noch so verführerisch ist, sich zuzureden, dass das eine andere Welt ist, die uns nicht betrifft. 
Aus all ihren grausamen Erlebnissen hat Samira Kraft gezogen. Sie hat eine extrem strake Persönlichkeit, die man als Leser förmlich fühlen kann. Außerdem kann man eine große Entwicklung miterleben. Wo sie zu Beginn ein naives, kleines Mädchen war ist sie am Ende eine junge und starke Frau, die fürs Leben geprägt ist.
Diese Geschichte hat die verschiedensten Gefühle in mir durcheinandergewirbelt, ein Gefühlschaos bei mir veranstaltet. Mitleid wurde von Wut niedergerungen. Dann übermannte mich abgrundtiefer Abscheu. Trauer gepaart mit der Hoffnung, dass doch alles besser wird, kam hoch. Mitgefühl und Bestürzung haben einander befallen wie wilde Tiere. 
Mich hat dieses Buch in jedem Fall extrem aufgewühlt und oft sprachlos gemacht. Ich denke, wenn einen diese Geschichte kalt lässt, muss man wirklich ein Herz aus Stein haben.
Dieses Buch bleibt einem bestimmt im Gedächtnis und bewegt einen auch nach dem Lesen noch. Bei mir hat sich diese Geschichte in jede Gehirnzelle gebrannt. Sie beschäftigt mich auch jetzt, nach dem Lesen noch extrem und lässt meine Gedanken Purzelbäume schlagen. Verstärkt wird dieser Bann wohl auch durch das offene Ende.

Fazit


Ein Buch, das wirklich nichts für zart besaitete Menschen ist und einem überaus detailreich etliche Tabuthemen vor Augen haltet.
Eine klare Leseempfehlung und mein absolutes Lesehighlight des Jahres 2017.
5 von 5 Buchewigkeiten.

Eure Ju

{Rezension} "Obszönes Verhalten an privaten Orten"














Titel: Obszönes Verhalten an privaten Orten
Autor: Marco Missiroli
Verlag: Tropen
Seiten: 299

Inhalt

Kaum ist der junge Libero mit seinen Eltern nach Paris übergesiedelt, erwischt er die Frau Mama in flagranti mit dem besten Freund der Familie.
Beflügelt durch dieses aufschlussreiche Ereignis auf dem Weg zur sexuellen Offenbarung, nähert sich der italienische Jungverführer der bildschönen Marie, ihres Zeichens Bibliothekarin, Liebhaberin italienischen Essens und der Literatur. Um sie zu beeindrucken, umgibt sich der junge Mann mit Albert Camus, übt männliche Wortkargheit mit Buzzati und Hemingway und landet schließlich im Pariser Existentialistencafé Deux Magots. Während seine Mutter von den Suffragetten zu Gott findet, die Eltern sich trennen und Liberos Kindheit hinter ihm in Stücke bricht, wächst er selbst zum Mann heran, und beginnt eine unbeirrbare Suche nach Eros und Ästhetik.

Meine Meinung

Danke an Lovely Books, dass ich dieses Buch zugesandt bekommen habe!
Das Cover mit den schwarzen, erotischen Strümpfen, den zerwühlten Bettlaken und der Vereinigung von Schärfe und Unschärfe passt sehr gut zum Titel und dem Buch im Gesamten. 
Beginnend bei seinem zwölften Lebensjahr verfolgen wir jeden Liberos Schritte und erleben seine Entwicklung, im Buch durch Lebensabschnitte wie Kindheit, Pubertät und Jugend eingeteilt, zum Mann mit. ( Ich habe jetzt erst erfahren, dass man das eine Coming-of-age-Story nennt ... Shame on me) Als Leser erlebt man ihn als verletzlichen Jungen, der auf der Schwelle zur Pubertät steht bis hin zu einem Punkt wo er nicht mehr so viel Scheu davor hat das andere Geschlecht zu erkunden. Man verfolgt seine Liebe zu Indianergeschichten, die sich durch Marie zu Interesse gegenüber anspruchsvoller Literatur entwickelt.
Leider konnte ich nicht vollkommen mit dem Protagonisten warm werden. Dafür jedoch habe ich viele seiner Freunde in mein Herz geschlossen, denn alle Charaktere sind authentisch und menschlich gestaltet.
Die Treffen, die er im Deux Magots mit seinen Freunden veranstaltet, um über Bücher, Filme und Politik zu reden, waren so ziemlich meine Lieblingsszenen. Da kommen überaus interessante Diskussionen wie, ob Henry Miller ein Frauenfeind war oder es bloß liebte zu ficken. 
Durch dieses Buch konnte ich auch meinen obszönen Wortschatz erweitern. ;P
Man sollte sich Zeit lassen dieses Buch zu lesen, da es äußerst anspruchsvoll ist und somit nicht als Lektüre zwischendurch dient.
Der Schreibstil hat mir gut gefallen, jedoch ist er nüchtern und eher sachlich gehalten. Ich habe mir mehr Sentimentalität und Emotionalität erwartet.

Fazit

Von mir bekommt dieses Buch, in dem wir Libero auf seinem Weg durch das Leben begleiten dürfen, 3 von 5 Buchewigkeiten.

Eure Ju

Freitag, 25. August 2017

{Rezension} "Ally - Liebe in a-Moll"














Title: Ally - Liebe in a-Moll
Autorin: Janey L. Adams
Verlag: Books on Demand
Seiten: 546


Inhalt

Die Geschichte um Ally und Gabe geht weiter!
Wie soll ein junger Mann die Liebe festhalten, wenn sie bei der ersten Schwierigkeit vor ihm davonläuft? Gibt es die ewige Liebe, die allen Widrigkeiten trotzt? Gabe glaubt fest daran. Nichts und niemand wird seine Beziehung zu Ally gefährden. Doch kann er seine Eifersucht überwinden? Ein Geheimnis treibt Ally von ihm fort. Als auch noch seine Vergangenheit nach ihm greift, verdüstert sich die Zukunft, und droht, ihr gemeinsames Glück zu 
zerstören ...

Meine Meinung

Danke! an Janey, dass ich auch diesen Band als Rezensionsexemplar zugeschickt bekommen habe.
Wer glaubt, Ally und Gabe haben im ersten Band Tiefschläge erlitten und Hürden überwunden hat eindeutig diesen Teil noch nicht gelesen. Und um Verständnisprobleme jeglicher Art zu verhindern sollte man das erste Buch unbedingt gelesen haben.
Um einiges erotischer und sinnlicher geht es im direkten Anschluss an Band eins weiter. Ich habe immer wieder geistig nach Eiswasser greifen müssen, wenn es zu Sexszenen gekommen ist. Nach dem Lesen dieses Teils würde ich den ersten Band eher dem Genre Roman zuordnen, dieser hier jedoch hat es eindeutig verdient den Titel Erotik zu tragen. 
Eine große Rolle in diesem Band spielt Gabes Kindheit. Mit Stärke muss er sich mithilfe von Ally seiner Vergangenheit stellen. Durch ein Treffen mit Gabes Vater wird einem eine Skizze seines Lebens als Kind vor Augen gebracht, das sich niemand wünscht. 
Ally bleibt sich treu und hält ihr Schema vor Situationen davonzulaufen anstatt sich ihnen zu stellen bei und macht es sich dadurch langfristig nicht leichter. Einige Komplikationen könnte sie wohl verhindern, würde sie nicht den Schwanz einziehen und sich zurückziehen. 
Die Gefühlsduselei zu Beginn hat mir ein paar Schwierigkeiten bereitet, da es einfach ein zu viel war. Im Anbetracht Gabes Vergangenheit ist es nicht so verwunderlich, dass er sich an Ally und ihrer Liebe festhält, aber ...puh... das waren mir zu viel Liebesgeständnisse und Abhängigkeitserklärungen. Dadurch haben sie auf mich auch häufig einen schwachen und kindischen Eindruck erwirkt. 
In dem Buch vergehen drei Monate und es passiert so einiges. Der Zeitrhythmus ist aber nicht so gut eingeteilt. Manchmal vergeht die Zeit so langsam, als würden sich in der Sanduhr Klumpen aus Sand durch das kleine Loch kämpfen und dann ist es so, als würden die Sandkörner bloß so durchrieseln.
Das Buch hält einige Überraschungen für die Leser bereit und zieht einen noch mehr in einen Bann aus in Worte gefasste Liebe.
Da ich innerhalb eines Tages fertig war, war es sehr schwierig für mich zu realisieren, dass ich nicht weiterlesen kann. In Gedanken war ich immer noch von Ally und Gabe gefesselt und ich kann den dritten Teil gar nicht mehr erwarten. Gemein ist der Abschnitt aus Band drei, den Janey L. Adams hinten angehängt hat. Da ich in diesen Worten, die sie einem wie ein Leckerlie hinwirft, um einen zu einer Foltermaschine aus langem Warten auf Weiteres zu führen, mehrere Interpretationsmöglichkeiten finde, ist es für mich noch schwieriger warten zu müssen. Interpretiere ich zu viel hinein? Erwirkt Janeys Schreiben einen falschen Eindruck? In welche Richtung geht es wirklich? Diese Fragen machen mich durchgehend verrückt und auf eine Antwort muss ich wohl noch eine Weile warten.

Fazit

Im direkten Anschluss an Band eins geht es mit Gabe und Ally weiter. Janey L. Adams hat durch ihren Schreibstil ein wunderbares Duo aus Sinnlichkeit und Problemen gebildet.
Daher vergebe ich 4 von 5 Buchewigkeiten

Eure Ju

Donnerstag, 24. August 2017

{Rezension} "Die Weltenwirbel - Ewige Jugend"














Titel: Die Weltenwirbel - Ewige Jugend
Autorin: Marlene von Hagen
Verlag: Amazon Media
Seiten: 424

Wer ewige Jugend sucht, findet nicht selten den Tod.

Inhalt

Yllren ist ein heilkundiger Magier, der lieber seinen Verstand nutzt, als die Magie in den Weltenwirbeln anzuzapfen. Nach der mysteriösen Todgeburt eines entstellten Säuglings und den Anzeichen von Schwarzer Magie fühlt er sich verpflichtet, der Ursache nachzugehen. Er sucht Rat bei seinem ehemaligen Lehrmeister Zulanda, doch dessen Hütte ist verfallen und verlassen. Nur eine verschlüsselte Botschaft hilft Yllren weiter. Gemeinsam mit dem Wegfinder Waldo, einem redseligen Oger, begibt sich Yllren auf den Weg ins Reich der Feen, wo er seinen Lehrmeister vermutet. Doch als sie dort ankommen, finden sie etwas ganz anderes vor ...

Meine Meinung

Marlen von Hagen gilt mein Dank, denn habe ich dieses Buch kostenfrei von ihr bereitgestellt bekommen. 
Einerseits finde ich das Cover ansprechend, weil es in Brauntönen gehalten ist und - so sagt die Autorin - *oldfantasymäßig* wirken soll. (Ich hab den Begriff übernommen, weil mir nichts Zutreffenderes eingefallen ist.)
Andererseits trifft es nicht meinen Geschmack, weil der Oger, die Fee und der Magier abgebildet sind. Und wie ich schon gefühlte tausend Mal gesagt habe: Abbildungen von Menschen oder in diesem Fall märchenhaften Wesen auf Covern bremsen meine Vorstellungskraft. Aber niemand von den Cover-Erstellern schenkt mir Gehör ...
Leider wird auf die Weltenwirbel in dem Titel nicht wirklich eingegangen.
Diese andersartige Welt ist einfach gestaltet und verursacht daher keine Verständnisprobleme, trotzdem stößt man auf Vielseitigkeit. In diesem Buch trifft man auf jede Menge unterschiedliche Wesen, die man in anderen Fantasybüchern nicht vorfindet.
Meine Lieblingskapitel waren jene mit Ireya, einer geheimnisvollen Gestalt, die sich im Schatten hält und dem reisenden Yllren auf Schritt und Tritt folgt.
Die Kapitel, in denen einem ein Rückblick in Yllrens Magierausbildung und das Leben von seinem Mitmenschen Mirmac gestattet ist und jene von Ireya haben den verschiedensten Vermutungen einen Keim geliefert und meine Fantasie sprießen lassen. Viele meiner Hypothesen haben sich als wahr erwiesen, einige musste ich in meinen imaginären Mistkübel werfen. Auch wenn sich wie gesagt ein paar meiner Mutmaßungen als korrekt herausgestellt haben, hatte das Buch noch überraschende Momente für mich übrig. 
Der Protagonist Yllren verwandelt und entwickelt sich im Laufe der Geschichte, mutiert aber nicht von 0 auf 100 zum übermäßigen Helden, der die Menschheit rettet, wie in so viel anderen Büchern. Es geht viel mehr um das "gemeinsam ist man stark" und der Band der Freundschaft, der einem Stärke liefert.
In einigen Rezensionen habe ich gelesen, dass die Ausdrucksweise und Sprache sehr derb ist, mir persönlich ist das jedoch nicht aufgefallen. Vielleicht bin ich in dieser Weise auch abgehärtet, wer weiß.
Einige Charaktere bleiben leider etwas flach und bieten noch Stoff, um Tiefe zu entwickeln und einladende Charaktere zu schaffen. Vielleicht dürfen wir auf einen weiteren Band hoffen.
Das offene Ende lässt auch auf einen zweiten Band schließen, der irgendwann folgt.

Fazit

Eine wirklich interessante und neue Fantasiewelt, in der man sich beim Lesen wiederfindet und in der man mit den unterschiedlichsten Mischwesen Bekanntschaft schließt.
4 von 5 Buchewigkeiten und eine klare Leseempfehlung für Fantasy-Liebhaber.

Eure Ju

Montag, 24. Juli 2017

{Rezension} "Monsunmord - Ein Singapur-Krimi"














Titel: Monsunmord - ein Singapur-Krimi
Autorin: Marlen Gardner
Verlag: Amazon Media
Seiten: 289

Band drei der Reisefieber-Krimis - Urlaub bis zum nächsten Mord

Inhalt

Ein heruntergekommenes altes Shophouse in den verwinkelten Gassen von Singapurs Chinatown, eine mysteriöse Schatzkarte, die zum Versteck des sgenhaften Drachenkönigs führen soll, und eine junge Frau, die sich aus dem Fenster stürzt - Nina Berger zählt eins und eins zusammen und bekommt eiskalten Mord heraus.
Dass sie bei ihren Ermittlungen ins Fadenkreuz skrupelloser Verbrecher, gieriger Immobilienhaie und eines miserabel gelaunten Drachenkönigs gerät, wird ihr erst klar, als es fast zu spät ist.
Gut, dass ihr wieder der treue Wächterkobold Alux von Menschenwesen unbemerkt mit Rat und vor allem Tat zur Seite steht - und er hat es diesmal wirklich nicht leicht. Todesgötter, die ihre Abneigung gegen Langstreckenflüge überwinden, Tempeldrachen mit Appetit auf Menschenfleisch und ein Drachenkönig, der im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen geht ...
Wird Nina es pünktlich zur ersten Vollmondnacht des Monsuns schaffen, den Schatz des Drachenkönigs zu finden und damit Mai-Lins Tod aufzuklären? Ihr bleiben nur drei Tage und Nächte, um das Geheimnis eines uralten Fluchs zu lösen ...

Meine Meinung

Ein Danke an Marlen Gardner, dass ich dieses Buch zum Rezensieren zugeschickt bekommen habe!
Das Cover lässt nicht wirklich auf einen Krimi schließen. Aber schon der Blick darauf lässt den Spielort vermuten. 
Durch das Einbringen von fiktiven Elementen wie dem Alux differenziert sich dieses Buch von anderen Krimis. Es bietet Abwechslung und bringt einen frischen Wind in die Kriminalromanwelt. Teilweise kommt dieses Buch eher einer von übersinnlichen Komponenten durchzogener Abenteuerreise gleich. Wer einen klassischen Krimi sucht, ist hier auf jeden Fall Fehl am Platz. 
Durch die passenden und zutreffenden Kommentare des für Menschen unsichtbaren Wächterkobold Alux wird das ganze Lesen aufgelockert und man kommt nicht umhin wenigstens zu schmunzeln. 
Es ist kein Problem, wenn man die Vorgänger "Tempel, Tod und Tequila" und "Leiche Ahoi" nicht gelesen hat, denn auch so erschließt sich einem inhaltlich alles. Außerdem gibt es hinten angeschlossen ein "Wörterbuch für unwissende Menschenwesen" das einem bei Begriffen weiterhilft, die einem nicht bekannt sind. Bei dem e-book sind diese Worte unterstrichen und es benötigt bloß ein Antippen, um zu dem Lexikon am Schluss zu gelangen. Das war während des Lesens überaus hilfreich, auch wenn es mir oft das Gefühl gegeben hat, ich sei wirklich ein unwissendes Menschenwesen. ;)
Das Buch gewährt einem eine wunderschöne Reise nach Singapur, die einem einiges bezüglich dem Glauben, der Kultur und den Bräuchen dort lehrt. 
Auch der Spannungsaufbau ist super gelungen. Nina lässt keine Situation aus, um einem als Leser Sorgen zu bereiten, in welche misslichen Umstände sie als nächstes gerät. Denn steht sie meistens alleine bei der Aufklärung des Mordes. Ihr Mann ist mit Arbeiten beschäftigt, der Kobold Alux hat mit den Tempeldrachen zu tun und die dortige Polizei hält lieber die Kriminalitätsrate niedrig und stempelt den Mord als Selbstmord ab. 
Die Frage, wer der Mörder von Mai-Lin ist und ob es Nina gelingt den Drachenkönig, falls er wirklich existiert, aufzuspüren bleibt lange offen und fesselt einen so mithilfe von gespannter Erwartung.

Fazit

Ein Krimi, der durch Witz und Supernaturalismus besticht.
Darum vergebe ich 4 von 5 Buchewigkeiten.

Eure Ju

Sonntag, 23. Juli 2017

{Storytime} No. 1




AUFGEPASST ALL IHR LEBEWESEN DA DRAUßEN, DIE WIE ICH ESSEN, TRINKEN UND URINIEREN: DIE MASCHINEN LEHNEN SICH GEGEN UNS AUF!!! D: 


Es war einmal ein kleines, naives Mädchen namens Judith. (Aus einem unerklärlichen Zufall trägt sie den gleichen Namen wie ich. :D)
Wie jeder andere Mensch wuchs sie heran, erfuhr die Privilegien eines süßen und niedlichen Kindes, um diese dann im Alter zu verlieren und lernte die guten wie auch schlechten Seiten des Lebens kennen. 
Ihre Kindheit aus Abscheu zu pink und Barbie-Puppen jedoch zählt der Vergangenheit an, darum lassen wir sie hinter uns. Viel wichtiger ist die Zeit ihrer Pubertät. Denn in ihrem zarten Alter von dreizehn Jahren, war das Voranschreiten der Technik gewiss. Leider musste die Jugendliche die Bosheit der Maschinen am eigenen, zarten Körper spüren. Hautnah und überaus unangenehm.
Es war ein warmer, von sommerlichen Sonnenstrahlen durchzogener Nachmittag. Die Vögel pfiffen ihre herzerweichenden Melodien und ein warmer Wind fuhr durch Bäume, Büsche und Blumen. Nichtsahnend lag Judith in ihrem unglaublich weichen Bett, ein Buch lesend. In einer anderen Welt gefangen erreichte sie die reale Welt nicht. Zwischen Zeilen und Sätzen gefangen. Gefesselt von literarischen Ausdrücken und einer Ewigkeit aus Worten.
Das menschliche Bedürfnis nach Essen zwischendurch riss sie schmerzvoll und mit einem Knurren aus diesem Sein von Buchstaben. Nach dem Stillen ihres Hungers erreichte sie der Gedanke, die Nachrichten auf ihrem Handy zu überprüfen. 
Als sie dieses nicht auf ihrem Schreibtisch finden konnte, startete sie ohne jegliche Hilfe von Außenstehenden eine große Suche, bei der sie ihr Haus auf den Kopf stellte. Matt und ohne Erfolg ließ sie sich auf ihr Bett fallen, froh darüber, dass sie nicht auf ihr Handy angewiesen war und noch immer ihre Bücher hatte.
Nach einem Schlaf, der von Ruhe und Traumlosigkeit durchzogen war, wachte die Jugendliche des Morgens auf. Die Verwirrung des Schlafes umgab sie wie eine Wolke aus Deodorant. Doch plötzlich traf sie die Erinnerung, dass sie ihr Handy am Tag zuvor nicht gefunden hatte, wie der Blitz. 
Obwohl sie persönlich noch nie von einem Blitz getroffen wurde diese Erkenntnis eher als einen Stein empfand, der sie aus der Wolke aus Schläfrigkeit befreite. Mit einem Klong traf er sie mit der Kraft der Redewendungen am Kopf. Erneut stellte Judith das Haus, in dem sie wohnte, auf den Kopf. 
Wie schon erwähnt, lag ihr ihr Handy nicht sonderlich am Herzen, weshalb sie dachte, es würde schon irgendwann auftauchen und  so setze sie sich an den Laptop. Ihre Unwissenheit bezüglich der Bosheit der Maschinen zeigte sich auch hier. Die Komplikationen während des Suchtens von Anime tat sie als kurzzeitiges Problem ab. Dass viel mehr dahinter steckte hätte sie nicht erträumt.
Ihre ersten Zweifel der Technik gegenüber taten erst an den Tag, als auch ihr geliebter Kindle ihr den Dienst verweigerte. Eine pure Katastrophe! Jetzt könnte die Jugendliche das Buch, das sie gerade erst begonnen hatte und welches sie förmlich aufsaugte, nicht fertiglesen. Es war für sie, als würde man ihr das Herz herausreißen. (Und wer die Behauptung wagt, das sei übertrieben, soll sich in eine Ecke stellen und über den Fehler nachdenken, den er begangen hat.) Die Vermutung, es läge an der mangelnden Energie in dem Gerät, wurde von der Tatsache, dass es auch nach vollkommenen Aufladen nicht funktionierte, wiederlegt. Alle Versuche den Kindle anzuschalten scheiterten. Gut, dass ihr Regal voll war mit ungelesenen Büchern.
Doch diese Geschehnisse weckten in Judith den Gedanken, dass die Eroberung der Menschheit von den Maschinen doch nicht so weit in der Zukunft liegt, wie bisher gedacht ...


(Dass Judith ihr Handy mit der Bettwäsche in den Wäschekorb geworfen hat, der YouTube-Kanal, auf dem sie Anime geschaut hat, gelöscht wurde und sie bloß über den Kindle-Bildschirm streichen hätte müssen, fand sie noch am selben Tag heraus ...)


Ich hoffe, dieser, mein erster Post von "Storytime", der auf einer wahren Geschichte basiert, konnte euch erheitern und vor der Bosheit der Maschinen warnen.

Ganz liebe Grüße,
Eure Ju

{Storytime}



Ich feile seit einer Weile in Gedanken an der Individualität meines Blogs. Mit einer Nagelfeile hocke ich dann auf dem Sofa und lasse meine Gedanken schweifen.
Was kann ich machen, um meinen Blog einzigartig zu gestalten? Wie gebe ich ihm einen eigenen Touch, sodass er zu mir passt und einen Teil von mir wiederspiegelt, die Leser aber trotzdem nicht abschreckt? Auf was soll ich mein Augenmerk legen?
Solche Fragen sind mir haufenweise im Kopf herumgeschwirrt, haben an meiner Kreativität geknabbert und haben meinem Hirn ein paar Anstöße zu geben versucht.
Ich denke, der Titel dieses Posts lässt schon eine Schlussfolgerung ziehen, um was es sich bei der Rubrik handelt, die ich nun beginne. Und ihr liegt mit eurer Konklusion richtig. Zumindest solange ihr geschlussfolgert habt, dass ich in dieser Kategorie von meinem Fußfetisch und meinem Faible für regenbogenpupsende Einhörner erzähle. Joking. Es geht, wie der Titel sagt, um irgendwelche Texte, die meiner Fantasie entspringen. Märchen, Kurzgeschichten, Erzählungen, Gedichte, etc.. Obwohl ... wenn ich so drüber nachdenke, dann passt meine Liebe zu Füßen und Einhörnern auch in diese Rubrik ...
Ich weiß noch nicht, welchen Zeitrhythmus ich meinen Veröffentlichungen der Texte gebe.
Ich weiß noch nicht, ob ich jedes Mal etwas Abgeschlossenes mache, oder ob ich auch einmal eine Kurzgeschichte herausbringe, die sich über mehrere Posts hinwegzieht.
Ich weiß noch nicht, wie sehr sich diese Rubrik verändert oder wie lange ich sie fortführe.
Eines jedoch ist für mich gewiss: Ich will euch Leserinnen und Leser mit meinem Geschreibe erreichen. Euch berühren, wie es körperliche Berührungen nie vermögen. Gefühle in euch wecken, die mich auch während des Schreibens beschäftigt und umgeben haben. Oder Erinnerungen an den Tag bringen, die ihr mit dem Text assoziiert.
Ich will Menschen durch mein Schreiben zum Lachen, Weinen und Nachdenken bringen. 
Für einige klingt das jetzt wahrscheinlich alles ein bisschen kitschig, aber ich schreibe gerade einfach die Wahrheit aus mir heraus.

Mit ganz lieben Grüßen,
Eure Ju

Samstag, 22. Juli 2017

{Rezension} "Wenn gestern unser morgen wäre"














Titel: Wenn gestern unser morgen wäre
Autorin: Kristina Moninger
Verlag: Feuerwerke
Seiten: 298

Was wäre, wenn ich eine 2. Chance bekäme? Was würde ich ändern, was wiederholen?

Inhalt

Sarah hat innerhalb weniger Tage so ziemlich jeden Fehler begangen, den sie begehen konnte. Als sie inmitten dieses Chaos ausgerechnet Matt vors Auto läuft, ist plötzlich nichts wie zuvor. Die Uhren wurden zurückgedreht und all das, was in der Woche vor dem Unfall passiert ist, scheint ungeschehen. Sara hat nun die unbezahlbare Möglichkeit, die wichtigsten Tage ihres Lebens noch einmal neu zu erleben. Um endlich alles richtig zu machen. Aber irgendwie sind ihr Kopf und ihr Herz sich nicht ganz so einig darin, was eigentlich richtig und was falsch ist ...

Meine Meinung

Mein Dank gilt Kristina Moninger, dass ich dieses Buch zum Rezensieren zur Verfügung gestellt bekommen habe. (Ist das ein deutscher Satz? ... Ich denke schon ...)

Was würde ich ändern, wenn sich die Zeit auf magische Weise zurückdrehen würde?
Ich denke, diese Frage hat sich schon so ziemlich jeder gestellt. Immerhin läuft niemandes leben einwandfrei. Wir tun Dinge, deren Rückgängigmachung wir uns erhoffen. Leider jedoch ist niemandem die Kraft geschenkt, Handlungen umzukehren. 
Wenn die Zeit zurück gestellt würde, wäre mein erster Gedanke wahrscheinlich der, dass die Leute in meiner Umgebung mich verarschen wollen. Deren erste Handlung wäre wohl, mich in die Irrenanstalt einzuweisen ...

Auch wenn ich wirklich kein Fan von Pink- und Rosatönen bin, finde ich das Cover sehr schön, denn ist es in zarten und weichen Farben gehalten.
Sara wird 10 Tage in die Vergangenheit katapultiert, weshalb der Titel strenggenommen "Wenn gestern unser überüberüberüberüberüberüberübermorgen wäre" heißen müsste. Aber ... naja ... wahrscheinlich war nicht so viel Platz am Cover. 
Der Schreibstil ist flüssig zu lesen, weshalb ich das Buch innerhalb von zwei Tagen fertig gelesen habe. (Shame on me, dass es nicht nur ein Tag war ...) 
Zu Beginn wird das Ganze etwas durch den Schreibstil in die Länge gezogen, aber man kommt immer mehr hinein und die Story gewinnt auch an Geschwindigkeit.
Das Buch versendet einige kleine Signale, um zum Nachdenken anzuregen. Doch bei all diesen Botschaften bezieht die Autorin nicht Stellung, sondern die Charaktere wiegen die Pros und Kontras ab.
Etliche Fragen über das Leben werden einem an den Kopf geworfen. Man wird mit Überlegungen wie "Was ist im Leben wichtig, um wirklich glücklich zu sein?", "Wann kann man ohne schwerwiegende Folgen von den eigenen Zwängen loslassen und frei sein?" und "In welchen Situationen ist es passend, einfach das zu tun, was man will?" konfrontiert.
Dieses Buch umfasst nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern behandelt auch zwischenmenschliche Beziehungen und ebendiese Fragen über das Leben. 
Besonders wichtig ist auch, welche Fehler einen Sinn haben. Welche Fehler man wiederholen würde und auf welche man am besten nicht noch einmal macht wenn an eine zweite Chance bekommt. Wie nutzt man eine 2. Chance bestmöglich? Was lohnt sich zu ändern, um es nicht später zu bereuen? Aus welchen Fehlern kann ein Keim aus Besserem sprießen?
Kristina Moninger hat unaussprechlich tiefgehende Charaktere erschaffen. Alle Personen, die durch diese Geschichte wandern, sind vielseitig, einzigartig und sehr menschlich. Die meisten haben sofort Sympathie in mir geweckt. Mit ein paar Persönlichkeiten musste ich erst ein wenig warm werden. 
Sara durchläuft eine riesige Entwicklung. Am Anfang wirkt sie ziemlich spießig und ein wenig zickig. Sie kann ihre Maske der Perfektion nicht ablegen, weil sie so aus ihrer Komfortzone treten müsste. Sie hat Angst, mit ihrem wahren Ich nicht zu genügen.
Die Reise in die Vergangenheit liefert Sara wie auch einem als Leser viele wichtige Erkenntnisse und macht sie zu einer Person, in der man den Menschen zu Beginn des Buches nicht wiedererkennt. 
Besonders gut gefallen hat mir Saras Einstellung gegenüber dem Verliebtsein und dem Gefühl von Schmetterlingen im Bauch.

Fazit

Ein Roman, in dem nicht nur Liebe, sondern auch Fragen über das Leben und was man für das Glück braucht einen Platz finden.
4,5 von 5 Buchewigkeiten sind daher wirklich verdient.

Eure Ju

Donnerstag, 20. Juli 2017

{Rezension} "Chaos - The Brother Story"













Titel: Chaos - The Brother Story
Autor: Alec Xander
Verlag: Amazon Media
Seiten: 368

Chaos. Für die beiden Teenager ist es nicht nur irgendein Wort, es beschreibt ihr komplettes Leben.

Inhalt

Bastian wird in der Schule verachtet und von Gleichaltrigen gehasst. Für seine dominante Mutter ist der Schüler nichts weiter als eine unbezahlte Arbeitskraft und für viele andere Erwachsene, die in der Plattenbausiedlung leben, ist er ein bizarrer Junge.
Lucas hingegen ist ein draufgängerischer Typ mit großer Klappe. Aufgewachsen bei einer Pflegefamilie und abgeschoben in ein Heim, weiß er sich gekonnt zu wehren.
Die beiden Jugendlichen lernen einander kennen und lieben. Doch ihr Leben wäre kein Chaos, wenn sie nach all den Jahren der Einsamkeit endlich das Glück auf ihrer Seite hätten. Ein dunkles Geheimnis kommt ans Licht und die beiden erfahren, dass sie mehr als nur die Liebe miteinander verbindet.
Das Chaos nimmt seinen Lauf.

Meine Meinung

Danke an Alec Xander, dass ich dieses Buch zum Rezensieren zugeschickt bekommen habe.
Chaos. Ein Wort, das das Leben von Bastian und Lucas beschreibt. Bei mir trifft dieses Wort auf mein Zimmer zu. :P
Das Cover wirkt dank seiner Schlichtheit in diesem lachsfarbenen Ton und der einfach schwarzen Farbe anziehend.
Dieses Buch zeigt nur die schlechte Seite der Jugend. Oder überhaut von der Bevölkerung Deutschlands. Man hätte auch ein bisschen Positivität einbauen können und nicht alles so abwertend betrachten müssen. Vielleicht bin ich auch bloß zu gutgläubig und sehe nicht, dass es so extrem schlimm steht mit unserer Gesellschaft. Natürlich ist mir Mobbing und Ähnliches nicht unbekannt, aber wenn es so schlimm ist, dann bin ich wirklich blind.
Ich finde es gut, dass es eine Geschichte mehr über Homosexualität auf dem Markt gibt. Leider wird dieses Thema in den Schulen zu selten näher besprochen, weshalb viele diesbezüglich unaufgeklärt sind und Homophobie entwickeln.
Der Plot Twist wird durch den Titel ruiniert. Man wäre eher überrascht, wenn an "Chaos" nicht noch "The Bother Story" angehängt würde. Aber so kann man sich schon denken, dass rauskommt, dass Bastian und Lucas Geschwister sind. 
Für mich war das Lesen eher ein Kampf bis zum Schluss. Das Benutzen der "Assisprache" oder des sogenannten "Dönerdeutsch's" ist gut gemacht, aber für mich persönlich nichts. Ich bevorzuge es, der Sprache wenigstens ein bisschen Respekt entgegen zu bringen. Aber wie gesagt: Das ist mein Empfinden und so muss es nicht jedem gehen.
Für mich persönlich ist in dem Buch zu viel Gefühlsduselei. Emotionen sind ja schön und gut, aber mir wurde es hier einfach zu viel.
Was ich gut fand, war das offene Ende, auch wenn mir nicht gefallen hat, wie es zu Ende gegangen ist. Der Schluss kommt mir unglaubwürdig und äußerst übertrieben vor. 
Im Großen und Ganzen fehlen mir hier die Worte. Aber leider nicht im positiven Sinne. Ich weiß nicht ganz, was ich schreiben soll, um meine Meinung bezüglich der Handlung rüber zu bringen, aber nicht zu viel von dem Buch zu verraten. Denn egal, wie wenig es mir gefallen hat, ich spoilere nicht gerne.

Fazit

Leider hat es dieses Buch über Homosexualität nicht geschafft mich zu überzeugen.
Darum bekommt es 2 von 5 Buchewigkeiten von mir.

Eure Ju

{Rezension} "Millionaire's Rock - Sein geheimes Leben"














Titel: Millionaire's Rock - Sein geheimes Leben
Autorin: Karin Koenicke
Verlag: Amazon Media
Seiten: 262

Inhalt

Scott Kerrington hat mächtigen Ärger am Hals. Der Deal, mit dem er seinen Konzern retten will, steht vorm Platzen und der Aufsichtsrat droht mit Konsequenzen. Um Druck abzulassen nimmt Scott sich gern eine Frau mit ins Schlafzimmer oder eine Gitarre zur Hand - nach fünf Whiskys ausnahmsweise auf der Bühne einer Bar. 
Journalistin Allyson hasst drei Dinge: Lakrizebonbons, die Firma des arroganten Scott Kerrington und neuerdings die Boston New Gazette, denn dort hat man ihr gekündigt. Ihre einzige Chance wäre, eine Knallerstory aufzutreiben. Doch wo findet man die? Der Auftritt einer Rockband in Jimmy's Musicbar lässt sie eine äußerst heiße Fährte aufnehmen ...


Meine Meinung

Mein überaus großer Dank gilt Karin Koenicke, die mir dieses Buch zum Lesen zur Verfügung gestellt hat.
Durch Karin Koenickes Schreibstil kann man die Musik förmlich spüren, die Scott mit der Band Evil Medicine spielt. Die Liebe zur Musik von der Autorin ist nicht zu übersehen und auch in meinem Kopf hat immer der Beat der Gitarre pulsiert während des Lesens.
Immer abwechselnd wird die Geschichte aus der Sicht von Allyson und Scott erzählt, wodurch einem der Blick in die Gefühls- und Gedankenwelt beider ermöglicht wird. 
Koenicke benötigt nur wenige Worte, um einen vollkommen für das Buch zu begeistern. Den Sog des Schreibstil habe ich auch schon bei ihrem Buch "Sweet Surprise" erlebt. Man kann das Buch nicht aus der Hand legen und nach dem Lesen ist es einem unmöglich zu realisieren, dass man fertig ist. Nicht anders zu vermuten ist Karin Koenicke ein wunderbarer Aufbau der Spannung und der Handlung gelungen.
Das Aufeinandertreffen von Allyson und Scott, die aus so unterschiedlichen Welten stammen, ist super gemeistert und konnte mich wirklich begeistern.
Scott springt bei der Band Evil Medicine als Gitarrist ein, da der eigentliche Musiker wegen Drogenproblemen verhindert ist. Blöd nur, dass Allyson hinter sein Geheimnis kommt und dies ausnutzen will. Für Allyson ist Scott der Grund des Schlaganfalles ihrer Mutter, da diese bestimme pharmazeutische Mittel seines Konzernes nicht vertragen hat. Darum will sie das Wissen über seine geheime, kurzzeitige Identität ausnutzen und für einen Artikel verwenden, um ihrer Kariere bei dem Sprung nach oben zu helfen und Scott einen Strich durch die Rechnung zu machen. Sie gibt sich kurzerhand als das Groupie Gina aus und steigt mit ihm ins Bett, damit sie Fotomaterial als Beweis sammeln kann. Scott aber sieht mehr in ihr als nur das Groupie, immerhin weiß er nicht, welche Ziele Allyson in Wirklichkeit verfolgt ...
Wie von Karin Koenicke nicht anders zu erwarten hat sie zwei sehr menschliche und eigene Protagonisten erschaffen. Auch wenn sie oft grundverschieden wirken, weisen sie auch ein paar Parallelen auf. Beide wirken zum Beispiel oberflächlich betrachtet überaus rücksichtslos. Scott, wenn es um seine Arbeit im Konzern geht und Allyson bei dem Recherchieren über ihren Artikel.

Fazit

Nach "Sweet Surprise" konnte mich auch dieser Roman von Karin Koenicke in den Bann ziehen und mit einem tollen Spannungsaufbau bis zum Ende festhalten.
Ich vergebe 4, 5 von 5 Buchewigkeiten.

Eure Ju