Montag, 26. Juni 2017

{Review} "Ink"














Title: Ink (Skin Book #1)
Author: Alice Broadway
Publisher: Scholastic Press
Pages: 390

There are no secrets in Saintstone...

Description

Forget books on paper. In Leora's world, there's only one place to tell a person's story: their skin. Every action. Every deed. Every success and every failure - tattooed on your body forever. Let's hope you have a good story to tell. But what about when you die? Well - that's still not the end of the story. Your tattoo get removed and made into a Skin Book: a record of your life. So, when Leora's father dies, she wants to honour him like this. Except that something is very wrong. His ink has been edited; his book isn't complete. Who has done this - and why? Did she ever really know him at all?

My opinion

I thought about writing this review in german or english. But because it is an english book I decided that I have to write an english review.
At first the cover: It's awesome! I am not a big fan of shiny and gleaming books, but I think the bronze cast adds a plain touch. 
This book taught me many new English words, that also means I had to search in the internet for the translation of some words. But I think it is better if you learn something new instead of reading only things you already know.
I was gripped by the first second, suspense was guided me all the way through the book.
I was fettered with chains made of ink and words. 
Alice Broadway created a dystopian world, where all the significant moments in your life are your inked on your skin. All the achievements and defeats. This let people know who you are and that builds trust. Or maybe I only let them think, they know you. After you die, your family gets in the property of the book made of your skin that creates a way of living on. Sometimes it gives the family some consolation as well. But there are also people who don't want to tattoo all their experiences on their body, those are called Blanks. And because we humans always need an enemy image, the Blanks don't have an easy life.
This book shows, how much decisions and deeds can weight and that some of them can trammel you till death.
When I found out that there will be a second part, I hardly could breath, because I was so happy. I am really looking forward to the next book.

Conclusion

It's a really well-written dystopian book which shows how much deeds and choices can weigh.
I give it 5 out of 5 infinities of books

Yours Ju

{Review} "13 minutes"














Title: 13 minutes
Author: Sarah Pinborough
Publisher: Gollancz
Pages: 406

I was dead for 13 minutes now I want to know why.

Description

I don't remember how I ended up in the icy water but I do know this: it wasn't an accident.
They say, you should keep your friends close and your enemies closer, but sometimes it's hard to tell them apart. 
My friends love me. I know they do. 
But that doesn't mean they didn't try to kill me.

My opinion

There is written "Not suitable for younger readers" at the back of the book and I agree that younger readers should really follow this statement. It is all about sex, drugs and attempted murder - the bad side of the society of teenagers. It is a murder mystery which includes the behaviour of teenagers, social media and bullying.
The protagonist is Natasha who is found in the river and doesn't have any memory of what happened before she died for 13 minutes. But she is willing to figure out what happened the day she nearly died. Natasha starts to suspect her closest friends of pulling her into the icy water that evening and asks her ex best friend Becca to help her uncover the truth. 
It was thrilling every page. Every paragraph oozes with suspense, every sentence shocked and appalled me more and more, but it was in a kind which didn't let you stop reading but always kept going. I sat at the edge of my seat all the time because there were so many mind games I didn't know. Having read half of the book it seemed like the truth had come out and I kind of expected the twist, but it still surprised me.
The story is composed of diary entries by Natasha, excerpts of some consolations, parts are told in 3rd person, text messages, articles of the newspaper and notes of a policewoman.
The characters were authentic and so simon-pure. Sarah Pinborough cleverly created some teenage girls who depict the situation of growing up. With a few words, she reflects the modern life and contrasts who you are and who you pretend to be.
"Her reaction was so predictable. Everyone is so predictable."  
I really like this quotation because the bottom line is that this statement isn't unimportant. But I don't want to spoil
Natashas near-death or death-for-13-minutes is the beginning of more! Some strange things happen in the course of this story and there are some surprising twists and turns. The plot is awesome and the ending was just incredible and fantastic.

Conclusion

It's a gripping and shocking story about female friendship and the life of teens.
I give it 5 out of 5 infinities of books.

Yours Ju

Sonntag, 25. Juni 2017

{Rezension} "Orange 5"














Titel: Orange 5
Autorin: Ichigo Takano
Verlag: Carlsen Manga!
Seiten: 240

Inhalt

"Liebe Naho..."
...nicht ungewöhnlich, dass ein Brief an Naho mit dieser Anrede beginnt. Aber da will doch jemand tatsächlich Nahao Takamiva weißmachen, dass ihr zukünftiges Ich sich selbst dieses Brief geschrieben haben soll! Ein Brief aus der Zukunft? Naho glaubt das natürlich erst nicht, doch dann geschehen die Dinge wirklich so, wie sie in dem Brief beschrieben wurden. Etwas Schlimmes scheint sich in ihrem Leben herumzubahnen, und sie beschließt, das Schicksal zu ändern ...

Meine Meinung

Diese Rezension wartet schon eine Weile darauf geschrieben zu werden. Ich bin immer ausgewichen und habe andere Bücher gelesen und rezensiert und diese ist dann irgendwann untergegangen ... Jetzt bin ich endlich einmal dazu gekommen sie zu vollenden.

Das Cover ist wieder bezaubernd. Die sechs Freunde vor dem Sonnenuntergang oder         -aufgang. Ist es die Abenddämmerung, könnte man hineininterpretieren, dass ein Ende gesetzt wird. Der Mangareihe, der Freundschaft, Kakerus Leben. Wenn man in diesem Licht am Horizont jedoch den Tagesanbruch sieht, könnte man dies als einen Beginn deuten. Einem Neustart eines Lebens mit weniger Sorgen.
Naho fällt es nicht immer leicht, Kakeru zu durchschauen. Sie glaubt, etwas falsch zu machen, obwohl sich Kakeru bloß aus Unsicherheit zurückzieht. Beide haben Angst, irgendetwas falsch zu machen und somit den anderen verletzen.
Die Vorfälle aus dem Brief differenzieren sich immer mehr von der Realität, sodass Beklommenheit in Naho aufkommt. Kann sie es schaffen Kakerus Schicksal zu verhindern, wenn sie nicht weiß, wie genau sie es verhindern soll? Ist es ein gutes Zeichen, dass der Brief an Gültigkeit verliert? Kann man das Schicksal überhaupt verändern oder ist es bloß unnütze Hoffnung, die sich die Freunde in den Kopf setzen? Was ist, wenn Naho einen gravierenden Fehler macht? Zum Beginn dieses Abschlusses von Orange wird man noch einmal mit vielen Fragen und Sorgen überhäuft.
Die Zeichnungen sind genau und weisen eine Liebe zum Detail auf, sodass die Gefühle wunderbar rüberkommen. Vor allem in diesem Teil ist das wichtig, da man von Emotionen überschüttet wird.
Ich habe zwar den Anime zuvor schon gesehen und wusste daher, wie es ausgeht (ich habe es nicht ausgehalten, auf den letzten Teil des Mangas warten zu müssen), trotzdem war es wirklich bewegend und zu Tränen rührend. 
Dieser Manga verkörpert Freundschaft, Füreinander-da-sein, und eine Liebe, die keinesfalls kitschig ist.

Fazit

Ein unfassbar emotionaler Abschluss, der diesem Manga einen wundervollen Punkt setzt.
Ich vergebe 5 von 5 Buchwigkeiten.

Eure Ju

Samstag, 24. Juni 2017

{Rezension} "Ally - Romanze in D-Dur"














Titel: Ally - Romanze in D-Dur
Autorin: Janey L. Adams
Verlag: Books on Demant
Seiten: 532

Inhalt

Was soll eine junge Frau machen, die auf den Richtigen wartet und sich in den Falschen verliebt?
Gut aussehend, von sich selbst überzeugt und beharrlich: Gabe, der Mann, der sich in das Leben der Kunststudentin Ally drängt. Der Mitbewohner ihrer besten Freundin raubt ihr den letzten Nerv.
Was bezweckt er mit seinen Avancen?
Er gibt ihr eine simple Antwort: Ich will dich in meinem Bett haben. Doch sie hat nicht auf den Richtigen gewartet, um ihre Prinzipien und Träume für einen One-Night-Stand wegzuwerfen. Wenn sie es nur schaffen könnte, ihn sich aus dem Kopf zu schlagen...

Meine Meinung

Zuerst einmal: Liebe Janey, ein herzliches Dankeschön dafür, dass ich dieses Buch lesen durfte! Die Lesestunden waren herrlich!
Bei diesem Cover muss man doch gleich zum Buch greifen, oder? Denn wer lässt sich nicht gerne von einem Sixpack hinreißen. 
Auch der Titel ist passend und wirft gleich die Frage auf, inwiefern diese Romanze etwas mit Musik zu tun hat. Kann es sein, dass Klänge noch eine größere Rolle spielen?
Dies ist kein 08/15 Roman, auch wenn der Klappentext ein wenig danach klingt. Hier endet es nicht nach 250 Seiten in denen die Protagonistin dem Bad-Boy schon nach kürzester Zeit nachgegeben hat. Ally wirft sich Gabe nicht nach 5 Seiten an den Hals, weil er ihr als gut aussehender Typ Avancen macht. Nein, sie wartet immer noch auf den Richtigen. Um ihm ja nicht das Gefühl zu vermitteln, an ihm interessiert zu sein, zeigt sie ihm bei jeder Gelegenheit, was sie von ihm hält. In seiner Gegenwart wird sie gleich ziemlich unangenehm und unfreundlich, ihre Schokoladenseite lernt er nicht unbedingt kennen.
Diese Geschichte ist keine dieser oberflächlichen Kitsch-Romane, die vor gekünstelter Liebe und falschen Problemen triefen. Sie kratzt nicht bloß ein bisschen an der Oberfläche, sondern geht in die Tiefe. Man kann erkennen, dass Janey L. Adams nicht der Typ dafür ist, banal und flach zu schreiben.
Ally konnte mich als Protagonistin vollends überzeugen, denn sind ihre Handlungen verständlich und ermöglichen somit, dass man sich mühelos in sie hineinversetzen kann.
Die etlichen machohaften Sprüche und das Gerede über ihn, von den unzähligen Frauen in seinem Bett, lassen Gabe wie einen vollkommenen Bad Boy wirken. Dieses Vorurteil ihm gegenüber erweist sich aber immer mehr als falsch, denn sein wahrer Kern ist so viel mehr, als der scheinbare Ladykiller.
Wie gesagt gibt sich die Autorin nicht mit Oberflächlichkeit ab. Im Laufe der Geschichte gräbt sie immer mehr in der Vergangenheit und dem Denken der Charaktere, sodass sie an Form gewinnen und einen eigenen Geist entwickeln.
Was mich an diesem Roman wirklich überzeugen konnte, war, dass er sehr realistisch ist. Da die Handlung auf angenehme Weise in die Länge gezogen wird, hat es etwas Wirklichkeitsnahes. Manchmal war es mir ein wenig zu echt, denn so habe ich mir eingebildet, dass Gabe echt ist ... Bis ich mir eingestehen musste, dass dem nicht so ist ... Warum müssen alle tollen Männer fiktiv sein?  Das soll mal einer verstehen!
In diesem Buch fehlt es an nichts. Nicht an traurigen Szenen. Nicht an witzigen Situationen, die einen zum Schmunzeln bringen. Nicht an sehr emotionalen Szenen. Auch nicht an Abschnitten, an denen man am liebsten Verstand in Ally hineinprügeln würde. (Ich hoffe, niemand bekommt ein brutales Bild von mir, ich bin nämlich die Unschuld in Person :P) Und natürlich fehlt es auch nicht an Sexszenen.
Wegen des überaus angenehmen und flüssigen Schreibstils habe ich das Buch innerhalb einer Nacht gelesen. Die Wortgewandtheit und der Abwechslungsreichtum der Wörter lässt nicht erwarten, dass es der Debütroman der Autorin ist.
Es ist die Maße beeindruckend, dass noch ein zweiter Teil folgen wird und darauf wahrscheinlich noch ein dritter. Bei Janey L. Adams habe ich auch nicht die Sorge, dass so eine lange Liebesgeschichte langweilig und langatmig werden könnte. Wenn ihr "Ally - Romaze in D-Dur" lest, werdet ihr mich verstehen.

Fazit

Eine beeindruckende Sammlung an hinreißenden Worten, die nicht darauf schließen lässt, dass es das Erstlingswerk der Autorin ist.
Dafür muss man einfach 5 von 5 Buchewigkeiten hergeben.

Eure Ju

Freitag, 23. Juni 2017

{Rezension} "Die Bestimmung des Bösen"














Titel: Die Bestimmung des Bösen
Autorin: Julia Corbin
Verlag: Diana
Seiten: 416

Die Biologie des Todes.

Inhalt

"Schließ die Augen und zähl bis hundert."
Dies sind die letzten Worte, die Alexis von ihrem Vater hört. Kurz darauf sind ihre Eltern tot, und das kleine Mädchen bleibt als Weise zurück, verfolgt von traumatischen Erinnerungen...

Meine Meinung

Zu aller erst muss ich mich bei Julia Corbin bedanken, dass ich dieses Buch zum Lesen bereit gestellt bekommen habe!
Die Protagonistin Alexis hat eine dunkle Vergangenheit. Am liebsten würde sie die vergangenen Geschehnisse in die dunkelste Ecke des Vergessens schicken, aber leider kann sie nichts dagegen tun, dass der aktuelle Fall diese Erlebnisse erneut hochkommen lässt. Ich konnte mich überaus gut in Alexis hineinversetzen. Ein Wort, das sie meiner Meinung nach prägt, ist Stärke. Alexis ist darauf bedacht, niemanden mit ihren Problemen zu belasten und kümmert sich selbst darum. Außerdem legt sie viel Wert auf Privatsphäre. Die Sorge, andere könnten sie verlassen, wenn sie etwas von ihrer Vergangenheit und ihrer Herkunft preisgibt ist sehr groß und plagt sie häufig. Julia Corbin hat Alexis wirklich Tiefe verliehen und somit auch dem Buch.
Inwiefern haben die toten Frauen etwas mit Alexis' Vergangenheit zu tun? Haben sie überhaupt etwas damit gemein, oder sind das bloß Hirngespinste von Alexis?
Dieses Buch hat all meine Überlegungen, mich beim FBI, CIA, Quanico, etc. anzumelden, zerstört. Durch immer neue Fragen, die auftauchen, oder falsche Spuren wird man an der Nase herum geführt. Man meint eine Antwort gefunden zu haben, nur, damit diese am Schluss zunichte gemacht wird. Man stellt die durchgeknalltesten Vermutungen an, verwirft sie, erstellt noch verrücktere. Man ist die ganze Zeit dabei, sich Gedanken zu machen und somit total bei der Sache.
Die ausführlichen, wissenschaftlichen Erklärungen bei den forensischen Untersuchungen lassen erkennen, dass Julia Corbin Biologie studiert hat und keine absolute Laiin auf diesem Gebiet ist, die so tut, als würde sie sich auskennen. Detailliert werden die Autopsien geschildert sowie auch die verschiedenen Käfer, Maden und Spinnen. In diesen Abteilen der Geschichte steht die Biologin Karen, Alexis' beste Freundin, im Vordergrund. Karen kommt mit ihrer Begeisterung für Ungeziefer und Krabbeltierchen mag etwas eigen rüberkommen, wenn man diese Faszination nicht teilt, aber diese Kuriosität macht sie für mich sympatisch. Ein Grund für die Sympathie Karen gegenüber könnte auch meine Liebe zu Spinnen sein, die für wenige verständlich ist. (Aber Spinnen sind bemerkenswert mit ihren acht Augen und Beinen und den bewundernswerten Netzen, die sie bilden.) 
Die kurzen Kapitel bewirken, dass es den Anschein hat, man lese schneller. Der Schreibstil generell lässt einen wie im Rausch durch das Buch gleiten. Schnelles Lesen verursacht auch der Spannungsbogen, welcher sich bis zum Ende hin immer mehr aufbaut.
Ich bin äußerst gespannt, welchen Fall Alexis mit ihrem Team im nächsten Teil zu behandeln hat.

Fazit

Ein Thriller, der einen mit genauer Schilderung der Biologie für sich gewinnt.
Daher vergebe ich 5 von 5 Buchewigkeiten.

Eure Ju

Montag, 12. Juni 2017

{Rezension} "Von Verwandlungen: Erzählungen"














Titel: Von Verwandlungen: Erzählungen
Autorin: Victoria Hohmann
Verlag: VHV
Seiten: 198

Inhalt

Ein Mann löst sich in den Überbleibseln seiner verronnenen Liebe auf, eine Frau schlafwandelt durch ihre Vergangenheit, um sich neu zu erfinden, Kinderaugen verändern politische Sichtweisen, Bildschirme befeuern überraschende Transformationen, Gleichschaltung zersetzt Leben - und mündet unverhofft in magischer Metamorphose.

Meine Meinung

Vorerst: Ein herzliches Dankeschön an Victoria Hohmann für die Bereitstellung dieses Buches und die wunderbaren Lesestunden.
Den Anblick des Covers habe ich sofort mit einem QR-Code assoziiert. Aber diese Verschlingungen erinnern auch sehr an einen Irrgarten.
Verwandlungen. Ein Wort, das weiter reicht, als man erfassen kann. Verwandlungen umgeben uns jeden Tag, jede Nacht. Verwandlungen in der Tierwelt. Von einer Raupe, die sich verpuppt und in einen Schmetterling verwandelt. Verwandlungen an uns. In der Pubertät. Von äußerlichen bis hin zu inneren Veränderungen. Verwandlungen, die nur in der Fantasie möglich sind. Gestaltenwandler, die sich in andere Figuren verwandeln. Verwandlung von Wirklichkeit zu Traum. Von Realität zu Fantasie. Verwandlung von gestern zu heute zu morgen. 
Zwischen manchen Verwandlungen lässt sich kein Strich ziehen. Manche verlaufen, sodass man vielleicht keinen klaren Unterschied erkennt. Manche Verwandlungen jedoch grenzen sich stark von einander ab, lassen offensichtlich Differenzierungen erkennen. Oder zumindest glauben wir, einen Strich ziehen zu können. Aber wo beginnt Traum wirklich und wo nimmt die Realität ihr Ende? Ist der Traum eine Art der Realität, oder umgekehrt? Gibt es überhaupt Realität? Gibt es überhaupt Traum? Oft glauben wir, etwas zu wissen und bei näherem Betrachten stellt es sich als falsch heraus. So ist es auch bei vielen Verwandlungen.
Ich liebe tiefgründige Geschichten. Texte, die zum Nachdenken anregen. Ein anderes Bewusstsein in einem schaffen. In diesen Erzählungen habe ich etwas gefunden, das man nicht mit Worten beschreiben, ohne einen Stempel mit der Aufschrift "kitschig" aufgedrückt zu bekommen. Diese sieben Erzählungen haben etwas in mir angesprochen. Ein Ich, das ich zuvor noch nicht kannte. Ein ich, dessen ich mir bis jetzt nicht klar war. Jede einzelne dieser Erzählungen konnte mich auf ihre eigene Art berühren. Mit einer Intensität an Wörtern, die man selten findet. Sie berühren mit Worten. Worten, die sich zu Bildern umformen. Die Emotionen und Gefühlen wiederspiegeln. Und hin und wieder vielleicht einen selbst darstellen. Diese Erzählungen können einen nicht kalt lassen. Auf immer eigene Weisen bringen sie einen zum Nachdenken. Wecken andere Gedanken, bei jedem einzelnen Leser. Es sind Momentaufnahmen, die auf ihre Art unter die Haut fahren.
Das Buch selbst verwandelt einen. Die Erzählungen, das, was sie vermitteln, verwandeln den Leser auf eine undefinierbare Art. 
Erzählungen waren vor diesem Buch Neuland für mich. Doch habe ich mich sofort verliebt in diese Art zu scheiben. Durch diese Erzählungen habe ich mich in einer Welt verloren, aus der ich so bald nicht mehr herausfinde.

Fazit

Ein sehr intensives Leseerlebnis, an das so schnell niemand herankommt. Erzählungen, die ein zuvor nicht dagewesenes Bewusstsein für Verwandlungen schaffen.
Darum vergebe ich 5 von 5 Buchewigkeiten. 

Eure Ju

Mittwoch, 7. Juni 2017

{Rezension} "Wo ist Jay"














Titel: Wo ist Jay
Autorin: Astrid Korten
Verlag: Amreko
Seiten: 344

Der Nachtfalter symbolisiert die verborgene Seite des Menschen. In der Nähe von Licht wird er selbstzerstörerisch und die dunkle Seite einer Persönlichkeit kommt zum Spielen heraus. 

Inhalt

Wer Freunde hat, sollte diesen spannenden Psychothriller unbedingt lesen...
Eine junge Frau wird im Aachener Stadtgarten ermordet aufgefunden. Nicht weit davon entfernt wohnt die Tierärztin Mia Becker mit ihrem Mann Leon und den Kindern Esther und Benny. Nach einem Girlfriend-Wochenende verschwindet Mias beste Freundin, die charmante, gut aussehende Jay de Winter, spurlos. Mia ist davon überzeugt, dass Jay ihre Familie nicht freiwillig verlassen hat, zumal die Tote Jay verblüffend ähnlich sieht. 
Wo ist Jay?
Außer Mia, fragt sich das niemand. Die Freunde benehmen sich seltsam und scheinen etwas zu verbergen. Auf der Suche nach Jay beginnt für Mia ein Alptraum. Sie wird in ein Netz aus Lügen und Intrigen verstrickt. Nichts ist, wie es scheint...

Meine Meinung

Ein Danke! an Astrid Korten, dass ich diesen wirklich packenden Psychothriller lesen durfte! 
Das Cover ist sehr geheimnisvoll und hat mich sofort auf magische Weise angezogen. Beim ersten Anblick des Covers hat sich aus unerfindlichen Gründen die Frage bei mir aufgetan, ob die schwarze Nacht das Geheimnis birgt, oder ob der Nachtfalter etwas Verborgenes symbolisiert.
Dieses Buch regt sehr zum Nachdenken über das Thema Freunde an. Was hält eine Freundschaft aus? Fördert die Wahrheit eine Freundschaft wirklich? Was sind wahre Freunde? Gibt es diese überhaupt, oder sind das bloß Trugbilder? 
Der flüssige und detailreiche Schreibstil versetzt einen sofort in eine Atmosphäre, die von Intrigen durchsetzt ist. Bedrückend erlebt man falsche Freundschaft hautnah. Mit fabelhaften Beschreibungen der Stimmung fährt der Thriller unter die Haut und zieht eine Gänsehaut über den ganzen Körper. Noch unwohler fühlt man sich, wenn man bedenkt, dass dieses Buch einer wahren Begebenheit folgt und es nicht der Imagination eines Autoren entspringt. Denn das macht das Ganze noch realer und beängstigender.
ein Geheimnis der Clique nach dem anderen kommt ans Licht. Ihre Lügen machen sie alle Gefangene ihrer selbst und vereinfachen ihr Leben nicht wirklich. Hass und Neid sowie auch Misstrauen spielen eine sehr große Rolle in diesem Buch. 
Der Großteil der Geschichte wird aus Mias Sicht erzählt. Manchmal wird die Handlung auch aus der Sicht einer der anderen Personen aus der Clique erläutert, wodurch sie einem näher gebracht werden und man zu einem Teil ihr Verhalten nachvollziehen kann.
Mia hat in meinen Augen schnell eine etwas naive Rolle eingenommen. Mir ist es vorgekommen, als würde sie ihre Augen vor der Welt schließen, um sich der Schrecklichkeit dieser nicht stellen zu müssen. Aber für mich war es auch so, als wüsste sie mehr, als sie sich eingestehen will.
Leon, Doreen, Hugo, Thomas, Laura, Falk. Steckt einer von ihnen hinter Jays Verschwinden? Oder war es doch ihre eigene Entscheidung abzuhauen?
Nach dem Verschwinden von Jay bricht vieles zusammen. Es hat den Anschein, als wäre sie der Anker der Clique gewesen. Diejenige, die die Atmosphäre aufgelockert hat. 
Aber auch sie hat ihre schmutzigen Geheimnisse, nicht nur die anderen. 
Wurde ihr alles zu viel und sie ist einfach verschwunden? Hat sie ihre Familie und Freunde einfach so im Stich gelassen? Ist sie wirklich so unschuldig, wie Mia denkt? Oder steckt doch mehr hinter ihrem spurlosen Verschwinden? Kann es sein, dass die Tote im Stadtgarten etwas damit zu tun hat? Steckt Jay wirklich in der Rolle des Opfers?... Fragen über Fragen. Die Fragen nehmen scheinbar kein Ende und es wirkt, als wäre Mia die einzige wahre Freundin, denn sie versucht, im Gegensatz zu den anderen, dem auf den Grund zu gehen. Oder wissen die anderen von Jays Geheimnissen und suchen deshalb nicht nach Antworten auf all die Fragen? Oder ist der Grund ihres Nichtstuns, dass sie hinter Jays Verschinden stecken? 

Fazit

Ein sehr aufwühlender Psychothriller, der viele Fragen bezüglich Freundschaft mit sich zieht und durch die Tatsache, dass es wirklich geschehen ist, noch mehr unter die Haut geht, sodass man das Buch gar nicht aus der Hand legen kann.
Deshalb vergebe ich verdiente 5 von 5 Buchewigkeiten.

Eure Ju

Montag, 5. Juni 2017

{Rezension} "Solo für zwei"














Titel: Solo für zwei (Wedding Planners 1)
Autorin: Eva Maro
Verlag: Independently published
Seiten: 273

Inhalt

Anna ist erledigt! Als Innenarchitektin kassiert sie eine Absage nach der anderen - bis ihr ein Auftrag in den Schoß fällt, um den sie nicht gebeten hat. Sie soll die Hochzeit eines verwöhnten It-Girls Doreen von Reichenfells ausrichten. 
Obwohl Anna und ihre Mitbewohnerinnen den Glauben an die große Liebe verloren haben, stürzen sie sich voller Elan in die Hochzeitsplanung - alles könnte perfekt sein, wäre die Braut nicht der unausstehlichste Mensch, dem sie je begegnet sind.
Als dann auch noch der verführerische Marc Barton in ein großzügiges Loft im Hinterhaus zieht und Anna mit Charme und Schlagfertigkeit entwaffnet, sieht sie rot. Zum Glück ist Marc zur Stelle, um sie auf seine ganz eigene, unnachahmliche Art zu beruhigen.
Aber warum gibt er sich so geheimnisvoll? Wieso ist seine Vergangenheit für Anna tabu? Das lässt nur einen Schluss zu, oder?

Meine Meinung

Einen großen Dank, an Eva Maro und Lovely Books, dass ich dieses Buch lesen durfte.
Schon von Beginn an habe ich mich bei Anna und ihren WG-Mitbewohnerinnen wohlgefühlt. 
Das Buch hat seinen ganz eigenen Charme und ähnelt keinem der Romane, die ich bis jetzt so gelesen habe. (Das liegt vielleicht daran, dass ich Romane eigentlich nicht so gerne mag... :D) Mit Witz und Humor gehen die vier Mädchen durchs Leben, obwohl dieses es nicht immer ganz so gut mit ihnen meint. Denn keine von ihnen verdient das große Geld
und um die Miete zu bezahlen, müssen alle bis an den Grund ihrer Geldbörse schauen. Aber auch in Momenten, die zum verzweifeln sind, versuchen sie ihr Bestes. Und es gibt nicht selten Momente, die zum Verzweifeln sind. Denn der Veranstaltungsort der Hochzeit soll eine riesige Remise sein, die jedoch bis in die Ecken mit antikem Krims Krams vollgestellt ist und eine morsche Stelle aufweist. Außerdem macht es ihnen die Braut auch nicht wirklich leicht, denn sind ihre Wünsche grenzenlos und schwer auszuführen.  
Jedes der Mädels ist einzigartig und sie unterscheiden sich in vielen Dingen, aber genau das lässt sie so gut zusammenwirken. Sie sind wie ein Puzzle, jedes Stück ist verschieden, aber so fügen sie sich zusammen. 
Anna, deren Weg in der Liebe nicht wirklich einfach war und ein paar Tiefs mit sich zog und die trotzdem noch mit Freude durch das Leben geht.
Helen, die kurz davor steht, ihren heißgeliebten Job aufgeben zu müssen und mit ihrem Beschützerinstinkt manchmal ein bisschen zu weit geht.
Tine, die die einzige Romantikerin dieses durchgedrehten Trupps ist.
Und Martha, von deren One-Night-Stands des öfteren die Rede ist und die eine wahrliche Künstlerin darin ist, andere mithilfe ihrer fabelhaften Süßspeisen fett zu machen. :)
Schon die erste Erwähnung von Marc in diesem Buch hat mich ihn lieben lassen. Er ist humorvoll und offen und bleibt bezüglich seiner Vergangenheit trotzdem sehr verschlossen. Auch wenn er sich erst zum Schluss hin öffnet, geht er in die Tiefe und bleibt nicht oberflächlich. Aber nicht nur er, sondern auch alle anderen Charaktere sind gut ausgearbeitet und machen das Buch somit noch lesenswerter.
Auch die Braut Doreen wurde mir immer charmanter, als sich herausstellte, dass hinter dieser eingebildeten Fassade mehr steckt.
Der Schreibstil ist luftig leicht wie ein Sommerkleid und sehr detailverliebt. Das einzige, was ich hierbei kritisieren muss, sind die Fehler im Buch. Des öfteren wurden Wörter oder Satzzeichen ausgelassen oder waren zuviel. Hin und wieder wurden auch Namen vertauscht und stürzten ich so in Verwirrung. Bei den nächsten Büchern, sollte lieber noch einmal drübergelesen werden
Ich bin schon wirklich gespannt, wie es in den folgenden Bänden vor sich geht, denn habe ich mir fest vorgenommen, auch diese zu lesen. (Obwohl das bei Büchern immer leichter gesagt als getan ist :))

Fazit

Ein unglaublich charmanter Roman, der locker und leicht zu lesen geht.
Darum gibt es von mir 4 von 5 Buchewigkeiten.

Eure Ju

{Rezension} "Herz in Reparatur"













Titel: Herz in Reparatur
Autorin: Anna Fischer
Verlag: Independently published
Seiten: 280



Inhalt

Emma ist von Liebeskummer geplagt! Denn die ehrgeizige TV-Redakteurin wurde von ihrem Carl für eine Silikon-Barbie verlassen. Dabei wäre er auf intellektueller Ebene ihr "Perfect Match"! 
Zu allem Überfluss soll sie jetzt auch noch dem ehemaligen Baseball-Superstar Matt MacKenzie die Basics des Journalismus lehren. Eher würde sie einem Affen das Sprechen beibringen wollen, als für diesen selbstverliebten Playboy den "Babysitter" zu spielen.
Doch da Matt auf ihre Hilfe angewiesen ist, schließen die beiden einen Deal: Emma macht ihn fit für den Moderatoren-Job und im Gegenzug lehrt Matt sie, "was Männer wirklich wollen", damit sie Carl wieder zurückerobern kann...

Meine Meinung

Ein großes Danke! an Anna Fischer für die Bereitstellung dieses Buches und die netten Leserunde-Stunden auf Lovely Books!
Das Cover habe ich gar nicht so schlecht gefunden. Der Mann, Matt,  mit den Brüsten in der Denkblase. Die Frau, Emma, deren Gedanken eher um Intelligenz kreisen. Aber schon zu Beginn war es mir zu rosa (das kann man leider am Foto nicht erkennen...) und außerdem sieht es so aus, als hätte der Mann einen Schnabel. Oder mit viel Fantasie kann man auch aufgestylte Haare hineininterpretieren. Von der Autorin habe ich aber erfahren, dass es eine Kappe sein sollte... 
Nach dem Lesen des Buches, fand ich das Cover auch nicht mehr so passend, weil es meiner Meinung nach nicht ganz den Charakteren entspricht, die es verkörpern sollte.
Emma hat eine ziemlich einzigartigen sexuelle Orientierung, denn sie ist sapiosexuell. Was so viel heißt, wie, dass sie von der Intelligenz anderer angezogen wird. Das ist auch der Grund, warum es mir am Anfang etwas schwer gefallen ist, mich in Emma hineinzufühlen. Denn meist ist es das Alter, das Wissen mit sich bringt und ich persönlich kann nicht wirklich nachvollziehen, wenn man in jemanden verliebt ist, der etwa 20 Jahre älter ist als man selbst.
Am Schluss jedoch verändert sie sich so, dass sie in die Form der klischeehaften Romanfigur passt. Das hat mich dann nicht so angesprochen, denn finde ich es immer toll, wenn Romanfiguren sich nicht dem 08/15-Schema angleichen. 
Matt zeigt in diesem Buch für mich, dass Äußeres nicht immer alles ist. Dass hinter der Fassade etwas ganz anderes stecken kann. Dass der Schein auch trügt. Denn die Vorurteile von Emma gegenüber Matt zeigen immer stärker, dass sie falsch und vorschnell sind und sie ihm "umsonst" negativ gegenüber gestanden hat.
Bei den Nebencharakteren habe ich die Familie von Matt sofort ins Herz geschlossen. Vor allem seinen Bruder Scottie, denn das zwischen ihm und Matt ist wahre Geschwisterliebe. Sie necken und verarschen einander und die ganze Familie lacht. :D
Das Gefühl der Liebe entwickelt sich auf sehr rasante, etwas unnatürliche Weise in diesem Buch und konnte mich nicht ganz so überzeugen.
Der Schluss beinhaltet auch ein paar eher unglaubwürdige Szenen, die Berühmtheiten mit einschließt, welche ich jedoch nicht genauer erläutern möchte, um nicht zu spoilern.
Der Schreibstil hat mich jedoch ganz für das Buch an sich eingenommen. Mit Leichtigkeit fliegt man nur so durch die Seiten.

Fazit

Ein Roman, der mich oft zum Lachen bringen konnte, aber beim Thema "Liebe" nicht ganz rumkriegen konnte.
Daher bekommt diese Liebeskomödie 3 von 5 Buchewigkeiten.

Eure Ju

{Rezension} "Erdbeeren im Sommer"














Titel: Erdbeeren im Sommer
Autorin: Anja Saskia Beyer
Verlag: Tinte & Feder
Seiten: 300

Inhalt

Enttäuscht und mit Wut im Bauch sitzen Luisa und Mona in ihrem VW-Bus auf dem Weg nach Süditalien. Nach einem missglückten Heiratsantrag und einem handfesten Ehekrach brauchen die beiden Freundinnen dringend einen Ortswechsel. Und da bieten sich Tante Giulias idyllischer Erdbeerhof und das kleine mediterrane Ristorante geradezu an. Was die beiden dort erwartet ist allerdings weit mehr als schmackhafte Erdbeeren und italienischer Küche: Luisa wird ihre alte Jugendliebe Matteo wiedertreffen und auf ein Geheimnis stoßen, das sich um ein außergewöhnliches Kochbuch rankt. Als Tante Giulia überraschend abreist, sind Luisa und Mona gezwungen, tief in die Familiengeschichte einzutauchen, die sie bis in die turbulenten 50er Jahre zurückführt. Die Ereignisse von damals werden Luisas Leben verändern - auf eine Weise, wie sie es nie für möglich gehalten hätte.

Meine Meinung

Ein herzliches Danke an Anja Saskia Beyer für das Bereitstellen dieses Buches!
Das Cover hat mir gleich Hunger beschert und deshalb habe ich mich gleich an das Buch rangemacht und es vernascht.
Mit einem sehr leichten Schreibstil wird man im Nu nach Italien mitgenommen. Genießt das sommerliche, lebendige Flair. Sofort hat mich Fernweh gepackt und ich habe mich nach saftig süßen Erdbeeren gesehnt.
Die beiden Freundinnen brauchen einfach etwas Abstand von dem Leben in Deutschland. Luisa muss sich von der Enttäuschung ihres missglückten Heiratsantrages erholen und auch das Leben von Mona scheint nicht so fröhlich, wie von Luisa angenommen. 
Doch die Ruhe, sich in der Sonne vollkommen zu entspannen, haben Luisa und Mona nicht wirklich, denn die Tante bürdet ihnen mit ihrem Verschwinden jede Menge Arbeit auf. Das Ristorante führen und mediterrane Speisen kochen. Sich um einen amerikanischen Gast kümmern und ihn verwöhnen. Die Erdbeeren pflücken und mehr als fünf Duzend Erdbeertörtchen backen, deren Rezept sie nicht haben. Da fällt es nicht leicht, sich voll und ganz zu erholen und das Leben in Deutschland für kurze Zeit zu vergessen.
Außerdem wird Luisa von der Frage geplagt, wohin und warum ihre Großmutter abgehauen ist. Auch der amerikanische Gast Nick entwickelt ein zu Beginn unbegründetes Interesse an der alten Frau. Inwiefern hat er seine Finger im Spiel? Was will er von Giulia?
Und Matteo macht es Luisa auch nicht einfacher mit den Gefühlen, die er scheinbar noch für sie hegt. Noch mehr Zweifel kommen dadurch bei ihr auf: Liebt sie ihn nicht vielleicht doch noch? Hat sie damals einen Fehler gemacht, als sie ihn verlassen hat? Kann noch etwas aus ihr und Tom, dem Mann, dem sie einen Heiratsantrag gemacht hat, werden? Oder sollte sie einer Beziehung mit Matteo eine Chance geben?
Luisa und Mona waren mir sofort sympathisch und ich fand es toll, dass sie einfach so mit dem Auto weggefahren sind. Es ist zwar auf langfristige Zeit nicht gut, vor den eigenen Problemen davon zu laufen, aber zur Beruhigung ist so ein Trip nach Italien sicher nicht schlecht. :)
Besonders gefallen haben mir die Szenen aus den 50er Jahren. Denn spiegeln diese die Situation im Krieg wider. Aber nicht nur Armut und Hunger spielen hier eine Rolle, sondern auch Liebe, Freundschaft und Hilfsbereitschaft
Da ich kein so großer Fan von Romanen bin, hat mir der klischeehafte Schluss nicht so zugesagt. Ich wäre froh darüber gewesen, wenn am Ende mehr Herzen gebrochen wären und es nicht das Klischee eines Romanes gewesen wäre.

Fazit

Ein kurzer, leichter Roman, der Sommergefühle weckt und Guster auf Erdbeeren und Italien macht.
Daher gibt es von mir 4 von 5 Buchewigkeiten.

Eure Ju

Freitag, 2. Juni 2017

{Rezension} "Das vergessene Erbe"














Titel: Das vergessene Erbe
Autorin: Tereza Vanek
Verlag: bookshouse
Seiten: 630


Inhalt

Sarah Walter steht wieder einmal vor den Scherben einer gescheiterten Beziehung und ihre Karriere als Modedesignerin will auch nicht so recht vorankommen. Um ein paar Tage ausspannen zu können nimmt sie daher erleichtert die Einladung ihrer Großtante an. Auf deren Speicher stößt sie auf die Hinterlassenschaften einer Vorfahrin, die zu Lebzeiten eine kleine Berühmtheit war. Antonia Walter, Sozialistin und Suffragette, verbrachte fast zwanzig Jahre im zaristischen Russland. Sarah kannte sie bisher nur als Verfasserin eines politischen Buches. Nun entdeckt sie Hinweise, dass ihre Vorfahrin unter den Folgen einer verbotenen Liebe litt. Neugierig fliegt sie nach Russland, um nach weiteren Spuren zu suchen. So wird Sarah in ein Abenteuer verstrickt, das sie mit ihrer ersten Jugendliebe zusammenführt und sie die Tiefen echter Leidenschaft entdecken lässt.

Meine Meinung

Wieder muss ich mich bei Lovely Books und natürlich auch Tereza Vanek für den Gewinn dieses Buches bedanken!
Ich wollte schon immer einmal nach Russland reisen und mir die russische Sprache beibringen und dieses Buch hat mir eine Möglichkeit gegeben, mich dorthin zu versetzen. Während des Lesens war es so, als wäre ich wirklich dort. Entweder fesselte mich das 20. Jahrhundert an sich oder ich war von dem russischen Dasein in der heutigen Zeit gefangen. Denn einerseits geht man als Leser mit Sarah durch Russland, den Hinweisen der Vergangenheit auf der Spur. Folgt ihr auf ihrer Suche nach ihrem Cousin Daniel und dem Schmuck ihrer Vorfahrin. Andererseits erlebt man den Alltag von ihrer Ururgroßmutter Antonia, die Liebe zu historischen Details lässt einen wunderbar in das zaristische Russland eintauchen. 
Die historischen Recherchen bringen einen die Revolution Russlands näher und auch ohne Vorwissen bezüglich der russischen Geschichte, kann man den Umbruch ohne Probleme verfolgen. Denn braucht man nicht viel geschichtliches Verständnis um nach verfolgen zu können, dass sich viele der niederen Bürger gegen den Zar stellen, um ihn zu stürzen.
Die Charaktere sind authentisch und wunderbar ausgeführt. Sofort entwickelt man Empathie für die verschiedensten Charaktere oder man lernt sie zu hassen. 
Sarah hatte auf mich den Eindruck erwirkt, als suche sie noch ihren Platz im Leben, als bräuchte sie die Freiheit über sich selbst. Für mich war ihre Reise nach Russland daher nicht nur dazu da, um den Schmuck ihrer Großtante zu finden, sondern vor allem, um sich selbst zu finden.
In diesem Hinblick sind sich Sarah und Antonia sehr ähnlich. Denn für mich schien es, als hätte auch Antonia ihren Weg im Leben noch nicht ganz gefunden.
Das Einflechten von Rasputin und Stalin hat mich wirklich beeindruckt. 
Auch die Dialoge waren interessant nach zu verfolgen, denn kommt es zu Verknüpfungen von Deutsch, Englisch, Französisch und Russisch. 
Die fabelhafte geschichtliche Recherche hat ihr Übriges getan. Mit Leichtigkeit kann man sich in die Vergangenheit versetzen und den damaligen Alltag von Arm und Reich miterleben. Antonia Walter lernt nämlich nicht nur die Welt des Wohlstandes kennen, sondern der Krieg und der Kontakt zu Menschen, die die Leibeigenschaft anstreben, lassen sie später auch einen Mangel an Essen und Wohlstand erleben. 
Dieses Buch spielt mit den verschiedensten Emotionen und der bildliche Schreibstil lässt einen Liebe, Wut, Betrübnis, Erleichterung, Trauer, bis hin zur Angst, hautnah erleben. 
Ein paar Wendungen machen das Buch bis zum Schluss hin spannend und sorgen für den ein oder anderen Überraschungsmoment. 

Fazit

Ein sehr gelungener, lehrreicher historischer Roman, der einem Russland im 20. und 21 Jahrhundert näherbringt.
Darum vergebe ich 5 von 5 Buchewigkeiten.

Eure Ju