Donnerstag, 20. Juli 2017

{Rezension} "Millionaire's Rock - Sein geheimes Leben"














Titel: Millionaire's Rock - Sein geheimes Leben
Autorin: Karin Koenicke
Verlag: Amazon Media
Seiten: 262

Inhalt

Scott Kerrington hat mächtigen Ärger am Hals. Der Deal, mit dem er seinen Konzern retten will, steht vorm Platzen und der Aufsichtsrat droht mit Konsequenzen. Um Druck abzulassen nimmt Scott sich gern eine Frau mit ins Schlafzimmer oder eine Gitarre zur Hand - nach fünf Whiskys ausnahmsweise auf der Bühne einer Bar. 
Journalistin Allyson hasst drei Dinge: Lakrizebonbons, die Firma des arroganten Scott Kerrington und neuerdings die Boston New Gazette, denn dort hat man ihr gekündigt. Ihre einzige Chance wäre, eine Knallerstory aufzutreiben. Doch wo findet man die? Der Auftritt einer Rockband in Jimmy's Musicbar lässt sie eine äußerst heiße Fährte aufnehmen ...


Meine Meinung

Mein überaus großer Dank gilt Karin Koenicke, die mir dieses Buch zum Lesen zur Verfügung gestellt hat.
Durch Karin Koenickes Schreibstil kann man die Musik förmlich spüren, die Scott mit der Band Evil Medicine spielt. Die Liebe zur Musik von der Autorin ist nicht zu übersehen und auch in meinem Kopf hat immer der Beat der Gitarre pulsiert während des Lesens.
Immer abwechselnd wird die Geschichte aus der Sicht von Allyson und Scott erzählt, wodurch einem der Blick in die Gefühls- und Gedankenwelt beider ermöglicht wird. 
Koenicke benötigt nur wenige Worte, um einen vollkommen für das Buch zu begeistern. Den Sog des Schreibstil habe ich auch schon bei ihrem Buch "Sweet Surprise" erlebt. Man kann das Buch nicht aus der Hand legen und nach dem Lesen ist es einem unmöglich zu realisieren, dass man fertig ist. Nicht anders zu vermuten ist Karin Koenicke ein wunderbarer Aufbau der Spannung und der Handlung gelungen.
Das Aufeinandertreffen von Allyson und Scott, die aus so unterschiedlichen Welten stammen, ist super gemeistert und konnte mich wirklich begeistern.
Scott springt bei der Band Evil Medicine als Gitarrist ein, da der eigentliche Musiker wegen Drogenproblemen verhindert ist. Blöd nur, dass Allyson hinter sein Geheimnis kommt und dies ausnutzen will. Für Allyson ist Scott der Grund des Schlaganfalles ihrer Mutter, da diese bestimme pharmazeutische Mittel seines Konzernes nicht vertragen hat. Darum will sie das Wissen über seine geheime, kurzzeitige Identität ausnutzen und für einen Artikel verwenden, um ihrer Kariere bei dem Sprung nach oben zu helfen und Scott einen Strich durch die Rechnung zu machen. Sie gibt sich kurzerhand als das Groupie Gina aus und steigt mit ihm ins Bett, damit sie Fotomaterial als Beweis sammeln kann. Scott aber sieht mehr in ihr als nur das Groupie, immerhin weiß er nicht, welche Ziele Allyson in Wirklichkeit verfolgt ...
Wie von Karin Koenicke nicht anders zu erwarten hat sie zwei sehr menschliche und eigene Protagonisten erschaffen. Auch wenn sie oft grundverschieden wirken, weisen sie auch ein paar Parallelen auf. Beide wirken zum Beispiel oberflächlich betrachtet überaus rücksichtslos. Scott, wenn es um seine Arbeit im Konzern geht und Allyson bei dem Recherchieren über ihren Artikel.

Fazit

Nach "Sweet Surprise" konnte mich auch dieser Roman von Karin Koenicke in den Bann ziehen und mit einem tollen Spannungsaufbau bis zum Ende festhalten.
Ich vergebe 4, 5 von 5 Buchewigkeiten.

Eure Ju

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen